Adresse

Lossaustr. 4a
96450 Coburg

Sprechzeiten:

Mo. – Do. 8:30 – 17:00 Uhr
Fr. 9:00 – 13:00

Rufen Sie uns bitte an:

Tennisellenbogen – Therapie?

Tennisellenbogen und die Anwendung der Magnetfeldtherapie

Der Tennisellenbogen, medizinisch als laterale Epicondylitis bezeichnet, ist eine schmerzhafte Erkrankung, die die Sehnen und Muskeln im Bereich des Ellenbogens betrifft. Trotz seines Namens betrifft Tennisellenbogen nicht nur Tennisspieler, sondern kann jeden betreffen, der repetitive Bewegungen des Handgelenks und der Unterarmmuskulatur ausführt. In diesem Artikel werden wir uns eingehend mit dem Tennisellenbogen und der Anwendung der Magnetfeldtherapie bei seiner Behandlung befassen.

Was ist Tennisellenbogen?

Tennisellenbogen ist eine schmerzhafte Erkrankung, die durch die Überbeanspruchung der Sehnen und Muskeln verursacht wird, die den Oberarmknochen (Humerus) mit dem Handgelenk verbinden. Diese Verbindung erfolgt über den äußeren Ellenbogen oder Epicondylus lateralis, daher der Name „laterale Epicondylitis“. Die Schmerzen und Beschwerden sind auf eine Entzündung oder Reizung dieser Sehnen und Muskeln zurückzuführen.

Typische Symptome eines Tennisellenbogens sind:

  1. Schmerzen an der äußeren Seite des Ellenbogens.
  2. Schwäche oder Beeinträchtigung der Griffstärke.
  3. Schmerzen, die sich verschlimmern, wenn man Gegenstände greift oder den Arm ausstreckt.
  4. Schmerzen bei Aktivitäten, die Handgelenks- und Unterarmbewegungen erfordern, wie das Drehen eines Türknaufs oder das Heben von Gewichten.

Obwohl Tennisellenbogen oft mit sportlichen Aktivitäten wie Tennis in Verbindung gebracht wird, kann er auch durch berufliche Tätigkeiten ausgelöst werden, die repetitive Hand- und Unterarmbewegungen erfordern, wie das Arbeiten am Computer oder das Heben von schweren Gegenständen.

Traditionelle Behandlungsansätze für Tennisellenbogen

Die traditionelle medizinische Behandlung von Tennisellenbogen kann eine breite Palette von Ansätzen umfassen. Zu den häufigsten gehören:

  1. Ruhe und Schonung: Eine vorübergehende Reduzierung oder Anpassung der Aktivitäten, die den Tennisellenbogen belasten, ist oft der erste Schritt zur Genesung.

  2. Physiotherapie: Physiotherapie zielt darauf ab, die Muskeln und Sehnen zu stärken, die den Ellenbogen betreffen, und kann Übungen, Dehnungen und Massagen umfassen.

  3. Medikamente: Schmerzmittel wie nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) können zur Linderung von Schmerzen und Entzündungen eingesetzt werden.

  4. Injektionen: In einigen Fällen werden Cortison-Injektionen in den betroffenen Bereich gegeben, um Entzündungen zu reduzieren.

  5. Orthopädische Schienen: Das Tragen einer orthopädischen Schiene oder eines Bandagen kann die Heilung fördern, indem sie den betroffenen Bereich stabilisiert.

  6. Chirurgie: In schweren Fällen, in denen konservative Behandlungen nicht wirksam sind, kann eine Operation in Betracht gezogen werden, um geschädigtes Gewebe zu entfernen oder zu reparieren.

Magnetfeldtherapie bei Tennisellenbogen

Die Magnetfeldtherapie ist eine alternative Behandlungsmethode, die sich auf die Verwendung von Magnetfeldern konzentriert, um die Genesung und Schmerzlinderung zu unterstützen. Diese Therapieform hat in den letzten Jahren an Popularität gewonnen, insbesondere bei Patienten, die nach alternativen Lösungen für ihre Beschwerden suchen. Hier sind einige wichtige Aspekte der Magnetfeldtherapie im Zusammenhang mit Tennisellenbogen:

1. Wie funktioniert die Magnetfeldtherapie?

Die Magnetfeldtherapie basiert auf der Annahme, dass elektrisch geladene Teilchen im Körper, wie Ionen und Elektronen, auf Magnetfelder reagieren können. Durch die Anwendung eines starken, konstanten Magnetfelds auf den betroffenen Bereich des Tennisellenbogens soll die Zirkulation verbessert und die Zellfunktion angeregt werden. Dies wird oft als Förderung des natürlichen Heilungsprozesses angesehen.

2. Anwendungsarten der Magnetfeldtherapie

Die Magnetfeldtherapie kann auf verschiedene Arten angewendet werden:

  • Statische Magnetfelder: Bei dieser Methode werden permanent magnetisierte Materialien, wie Magneten oder Magnetarmbänder, direkt auf die betroffene Stelle aufgebracht.

  • Pulsierende elektromagnetische Felder (PEMF): Hierbei handelt es sich um Geräte, die pulsierende elektromagnetische Felder erzeugen und diese in den betroffenen Bereich abgeben. Dies wird oft als wirksamer angesehen, da es die Gewebe tiefer durchdringen kann.

  • Niederfrequente Felder: Diese Methode verwendet Magnetfelder mit niedriger Frequenz, um die Zellen zu stimulieren und die Durchblutung zu verbessern.

  • Hochfrequente Felder: Diese Methode verwendet hochfrequente Magnetfelder, um den Schmerz zu lindern und Entzündungen zu reduzieren.

3. Was sagen die Studien?

Die Wirksamkeit der Magnetfeldtherapie bei Tennisellenbogen ist nach wie vor umstritten, da die verfügbaren Studien gemischte Ergebnisse zeigen. Einige Studien deuten darauf hin, dass PEMF-Therapie eine gewisse Schmerzlinderung und Verbesserung der Funktion bieten kann. Eine Studie, veröffentlicht im „Journal of Orthopaedic Science“, ergab beispielsweise, dass die PEMF-Therapie eine signifikante Verbesserung der Schmerzen und der Greifkraft bei Patienten mit Tennisellenbogen bewirken kann.

Allerdings gibt es auch Studien, die keine signifikante Wirksamkeit der Magnetfeldtherapie zeigen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Qualität der Studien variieren kann, und es sind weitere gut gestaltete klinische Untersuchungen erforderlich, um endgültige Schlussfolgerungen zur Wirksamkeit dieser Therapieform zu ziehen.

4. Vorteile und Risiken

Die Magnetfeldtherapie wird oft als sicher angesehen, da sie nicht invasiv ist und in der Regel keine Nebenwirkungen verursacht. Dies macht sie zu einer attraktiven Option für Menschen, die nach alternativen Behandlungsmethoden suchen oder Bedenken hinsichtlich der Verwendung von Medikamenten haben.

Allerdings sollte die Magnetfeldtherapie nicht als alleinige Behandlung für Tennisellenbogen betrachtet werden. Sie kann am effektivsten sein, wenn sie in Kombination mit anderen konservativen Behandlungsansätzen wie Ruhe, Physiotherapie und Schmerzmedikation eingesetzt wird. Es ist auch wichtig, dass die Magnetfeldtherapie unter der Aufsicht eines qualifizierten Fachmanns durchgeführt wird.

Fazit

Der Tennisellenbogen ist eine schmerzhafte Erkrankung, die die Lebensqualität der Betroffenen stark beeinträchtigen kann. Die Magnetfeldtherapie ist eine alternative Behandlungsmethode, die darauf abzielt, die Schmerzen zu lindern und die Genesung zu unterstützen. Obwohl es einige vielversprechende Studien gibt, die auf eine gewisse Wirksamkeit hinweisen, ist die Magnetfeldtherapie immer noch umstritten, und weitere Forschung ist erforderlich, um ihre genaue Rolle bei der Behandlung von Tennisellenbogen zu klären.

Wenn Sie an Tennisellenbogen leiden und die Magnetfeldtherapie in Betracht ziehen, ist es wichtig, dies mit Ihrem Arzt zu besprechen und sicherzustellen, dass Sie auch konventionelle medizinische Behandlungsoptionen in Betracht ziehen. Eine individuelle Herangehensweise an die Behandlung, die auf Ihren speziellen Fall zugeschnitten ist, kann Ihnen helfen, die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen und Ihre Schmerzen und Beschwerden zu lindern.

Möchten Sie eine indviduelle Beratung? Kostenlos und unverbindlich? Rufen Sie uns bitte an unter unserer

Hotline (09561) 80 61 61.

Unsere Magnetfeldspezialisten beraten Sie gerne zu unseren Bürozeiten: Montag bis Donnerstag von 8:30 bis 17:00 Uhr und freitags von 9:00 bis 13:00 Uhr (oder nach Vereinbarung).

Das Formular wurde erfolgreich versendet.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen, entweder schriftlich oder telefonisch.